LED Einbaustrahler und LED Einbauleuchten im Vergleich

Schöne Optik und gezieltes Licht für unterschiedliche Einsatzgebiete. LED Einbaustrahler und -leuchten können so verschieden sein.

Ob eine Umgestaltung, Modernisierung eines Raumes oder als Ersatz für Halogenspots, die Vielfalt ist riesig. Je nach Bedarf der Beleuchtung sollte man sich einen genauen Plan für Deckeneinbaustrahler machen.

Wie viel Licht ist notwendig?

Für normale Wohnräume, Hotelzimmer und bei einer großen Anzahl an Spots reichen in der Regel 3W komplett aus. Bei Altbauten, also mit hohen Decken, einem Saal oder einem kleineren Ladenlokal können minimal 5W gut ausleuchten. Ist der Lichtbedarf höher, sollte man lieber LED Einbauleuchten einplanen, die in mehreren Lichtstärken zu bekommen sind.

3W sind vergleichbar mit ungefähr 25W Halogenspots, 5W mit ca. 40W und beispielsweise 25W können mit 150 – 200W verglichen werden. Die genaueren Vergleichswerten variieren von Hersteller zu Hersteller. Um einen richtigen Wert zu erhalten schaut man auch nicht auf die Leistung gemessen in Watt sondern auf den Lichtstrom angegeben in Lumen. Wer die Lumen eines Halogenleuchtmittels weiß, kann gezielter ein passenden Ersatz finden. Von Blulaxa gibt es sehr helle LED Einbauleuchten, die perfekt für große Ladenlokale und Räume mit hohen Decken geeignet sind. Wir haben zur Anschauung hier und weiter unten einmal zwei sehr beliebte Varianten dargestellt.  Eine Übersicht aller Leuchten finden Sie über den Link: Einzelne LED Einbaustrahler und Leuchten

Neutralweiße LED Einabuleuchte

Welche Lichtfarbe brauche ich?

Halogen hat 3000 Kelvin warmweißes Licht. Die Farbtemperatur kann einen entscheidenden Effekt auf zu beleuchtende Dinge wie Ware, Skulpturen und Bilder haben. Meist bleibt man bei seiner Erfahrung mit 3000K. Die meisten Hersteller produzieren auch genau diese LED Lichtfarbe da es sich bewährt hat. Die Möglichkeiten durch die LED Technik sind aber größer geworden und man kann zum Beispiel mit 4000 Kelvin neutralweißen Licht optisch sehr viel heller beleuchten. Moderne Beleuchtungen und auch an Arbeitsplätzen setzt man oft auf 6000 Kelvin kaltweißes Licht. In Büros hat man festgestellt, dass bei den Angestellten die Augen stark entlastet werden. Für Discotheken und Bars gibt es desweiteren noch RGB. Hier kann man beliebige Farben wählen oder mit eingestellter Geschwindigkeit automatisch wechseln lassen. Ein schöner Zusatzeffekt auch in Wohlfühloasen. Das verschiedene Lichfarben einen Einfluss auf das Gemüht hat ist längst bewiesen. Vor ein paar Jahren setzte der Hersteller VW so auf seine Armaturenbeleuchtung in Blau. Downlights mit blau leuchtenden Glasrand haben auch dieses Ambiente und leuchten auf zwei Weisen.  Äußerlich wie gerade beschrieben und mittig mit einer neutral- oder warmweißen Hauptbeleuchtung.

LED Lichtfarben in Kelvin

Welchen Abstrahlwinkel bevorzuge ich?

30°, 36°, 100° oder 120° sind bei LED Einbaustrahlern machbar.  In den häufigsten Fällen werden 30° – 36° Abstrahlwinkel angeboten, was der normalen Reflektorlampe entspricht. Auch hier wieder nachempfunden des gewohnten Halogenleuchtmittels. 100° und 120° können sehr sinnvoll sein, da das Licht so ab der Decke schon weit gestrahlt wird und als Hauptbeleuchtung idealer ist. Auch in Möbeln wie Schränke, Vitrinen und Regale soll unten nicht nur ein Lichtpunkt entstehen sondern auch das gesamte Fach ausgeleuchtet sein.

230V oder 12V Einbaustrahler?

Der Trafo ist defekt, nur wo ist er? Kennen Sie das? Bei Halogeneinbaustrahlern war es schon Standard. Die Suche ist sehr mühselig wenn man eine Deckenbeluchtung übernommen oder es sich bei der Installation einfach nicht gemerkt hat. Bei sen heutigen LED Einbauleuchten und -strahlern sitzt der Trafo meist direkt hinter jedem einzelnen Spot oder ist bereits integriert. So kann man sich bei Defekten die Suche ersparen. Sollte man aber einen großen Trafo für mehrere 12V Einbaustrahler nutzen, bleibt alles beim alten. Der Vorteil mit LED ist, dass dimmbare Leuchtmittel gesteuert werden können. Hierfür gibt es eine Reihe Controller die eben nur mit 12 Volt Gleichspannung funktionieren. Auch das hat Vor- und Nachteile. Größten Teils haben wir heutzutage 230 Volt Einbauspots. NYM 3x 1,5mm Leitung verlegen und schleifen, also alles parallel anschließen. Gerade bei abgehängten Decken in der noch Lüftungen, Klimaanlagen, Rohre, Stürze und Sicherheitstechnik verbaut ist oder bei Odenwalddecken und Brandschutzwänden kann man sich nur schwer auf die Suche nach Trafos begeben. 230V ist dabei unerlässlich.

Welches Aussehen soll die Leuchte haben?

Nebensächlich aber auf Dauer ein sehr wichtiger Punkt. Edelstahl gebürstete Einbaurahmen ist die häufigste Wahl in Deutschland. Edel und einfach zu pflegen. Chrom glänzende und weiße Rahmen liegen auf den folgenden Plätzen. Chrom ist natürlich auch sehr edel aber auch pflegeintensiv. Abdrücke und Staub sind auf der verspiegelten Oberfläche sofort zu erkennen. Wir kennen es aus dem Bad und den Ärger mit Wasserflecken oder gar Kalk. Weiße Einbaurahmen sind auf der weißen Decke neutral und somit nicht so auffällig. In Krankenhäuser, Büros, Fluren, Ämter, Pflegeeinrichtungen und in der Praxis kann dezent beleuchtet werden. Formen von Einbauleuchten sind ein Designfaktor. Glasrahmen, runde, eckige und außergewöhnliche Leuchten gibt es nach jedem Geschmack auf dem Markt. Eine wichtige Sache sollte man aber nicht außer Acht lassen. Ist die Lichtplanung so, dass perfekt Positioniert wurde oder soll es eine Möglichkeit geben die LED Einbaubeleuchtung nachträglich zu justieren? Starre, schwenkbare und drehbare Leuchten stehen zur Auswahl. Werden beispielsweise in einer Galerie Bilder beleuchtet und später ein Bild umgehängt, kann die Wahl nur auf schwenkbare bzw. drehbare Leuchten fallen.

Schwenkbarer Rahmen für Einbaustrahler Drehbare LED Einbauleuchte

Rahmen um individuelle LED Einbaustrahler zu kreieren finden Sie hier: Einbaurahmen ansehen

 

Welche Einbautiefe und welcher Durchmesser?

Für Möbelleuchten und flache Decken mit ein bis zwei Dachlatten gebaut, muss der Einbaustrahler sehr flach sein. Eine schöne Lösung bietet der ChiliTec Flat-26 mit 2,6cm und Flat-32 mit 3,2cm Einbautiefe. Diese Leuchten sind für den direkten Anschluss an 230V durch integrierte Spannungswandler (Trafos). Noch flachere Versionen gibt es bisher nur als 12 Volt Einbauleuchte, die auch nicht wirklich als Hauptbeleuchtung nutzbar ist. Ein normaler Einbaustrahler mit GU10 oder GU5,3 LED oder Halogen Leuchtmittel hat je nach Fassung zwischen 6 und 7cm Einbautiefe. Ein Austausch ist problemlos möglich. Mehr Leistung gleich mehr Größe. Da eine hohe LED Leistung auch mehr Wärme bedeutet, muss dementsprechend auch der Kühler größer sein. Die Leuchten brauchen also vom Durchmesser oder der Einbautiefe mehr Platz.

ChiliTec Flat-26 LED Einbaustrahler

Dimmbar oder nicht dimmbar?

Die Dimmbarkeit war schon damals eine schöne Spielerei. Wie auch schon oben beschrieben gibt es diese Möglichkeit. Eine romantisch gedimmte Abendbeleuchtung und unterschiedliche Helligkeiten nach Tagesbedarf können mit dimmbaren 230V oder 12V Einbaustrahlern verwirklicht werden. Für 230 Volt kann im LED Bereich beispielsweise der ChiliTec Flat-32dim genutzt werden. Bei allen dimmbaren Modellen ist es sehr wichtig auf die Mindestlast des Dimmers zu achten. Bei LED Dimmern im 12V Bereich mit PWM Dimmung hat man meist keine Probleme. Diese sind schon für kleine Leistungen ausgelegt. An 230V Dimmer muss meist eine Last von minimal 20 – 30W angeschlossen sein damit ein flackerfreies Dimmen möglich ist. Flackern, Flimmern bis hin zum Ausbleiben der Dimmbarkeit liegt in 95% der Fälle an Unterlast. Entweder man schließt weitere Einbaustrahler an oder man behilft sich mit dem Eltako Grundlastelement, dass dem Dimmer eine zusätzliche Last von ungefähr 15W vorgaukelt. Bei schon vorhandenen Dimmern immer in die Bedienungsanleitung schauen oder online in das Datenblatt einsehen ist der erste Schritt für eine extra Portion Sicherheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.